Die Vorteile des Teilens liegen auf der Hand: Es schont das Klima, die eigene Geldbörse – und oft entstehen dabei neue soziale Kontakte! Die Hälfte unseres ökologischen Fußabdrucks fällt auf die Bereiche Ernährung und Konsum. Gleichzeitig stehen Autos durchschnittlich 23 Stunden am Tag – sind also mehr „Steh-“ als Fahrzeuge – und obwohl die meisten Haushalte eine Bohrmaschine besitzen, verwenden wir sie durchschnittlich nur 13 Minuten – im gesamten Leben! Entsprechend groß ist demnach die ökologische Wirkung, wenn wir Gegenstände und Kostbarkeiten mit anderen teilen.

Kurzum: Sharing-, Reuse und Remake-Initiativen leisten durch ihre ressourcenschonendes Nutzungskonzept einen praktischen Beitrag zum Klimaschutz. Gleichzeitig entwickeln sie neue soziale Praktiken und schaffen Bewusstsein für geteilte Ressourcen, oft im Sinne von Commons. Wir sammeln diese Initiativen in Oberösterreich, bereiten sie in der folgenden Mappe auf und laden alle Interessierten ein, Teil davon zu werden!

Carsharing Foodcoop, CSA, Gemeinschaftsgärten u.a.
ReVital Shop, Second-Hand reparieren, nähen, upcyling uvm
Foodsharing, Sozialmarkt tauschen und schenken (Kost-Nix-Laden, Kleidertausch, Tauschkreise u.a.)

 

Hinweise:

  • Die Suche erfolgt unter „Marker durchsuchen“ z.B.: mit Eingabe „revital“ – damit finden Sie dann alle ReVital Shops auf der Landkarte; gekennzeichnet mit dem Icon
  • Wir listen – mit Ausnahme von sozio-ökonomischen Projekten wie ReVital Shops oder Sozialmärkte – in der Map ausschließlich gemeinnützige und ehrenamtliche Angebote. Klimafreundliche Angebote im gewerblichen Bereich sind der APP Gutes Finden und im Reparaturführer zu finden:

 

APP Gutes finden 

reparaturführer.at