SYMPOSIUM „BODEN.LEBEN.KLIMA“ // Linz


Termin Details


Nachhaltiger Umgang mit Boden als Chance für Klima- und Artenschutz

am 3.9. 13:00 – 19:00 Uhr im Wissensturm und online

Die Folgen des ungebremsten Flächenverbrauchs werden immer deutlicher. Durch zunehmende Versiegelung entstehen in unseren Städten Hitzeinseln und auch die heimische Tier- und Pflanzenwelt gerät immer stärker unter Druck. Bei diesem Symposium soll das Thema Bodenverbrauch mit seinen Auswirkungen auf das Klima und die Biodiversität aufgezeigt und breit diskutiert werden.
Hinweis: Veranstaltung kostenlos – Anmeldung erforderlich!

Programm:

Eröffnung
Umweltstadträtin Mag.a Eva Schobesberger

Programmvorstellung
Mag.a Gerlinde Larndorfer-Armbruster, Bodenbündnis OÖ
Rainer Rathmayr, MA, Volkshochschule Linz

Bodenverbrauch in Österreich – Auswirkungen und mögliche Lösungsansätze
Dr. Mario Winkler, Österreichische Hagelversicherung
Wir brauchen den Boden zum Leben wie die Luft zum Atmen. Generell ist der Boden ein Wunderwerk. So ist er auch essentiell für eine ausreichende Produktion von Lebensmitteln. Das hat gerade die Corona-Pandemie gezeigt, wo es vielerorts zu leeren Supermarktregalen gekommen ist. Wir sind aber beim Bodenverbrauch Europameister im negativen Sinn. Daher müssen wir den gegenwärtigen Bodenverbrauch dringend reduzieren, damit wir unseren Kindern nicht die Zukunft verbauen.

Stadt und Natur – kein Widerspruch! Zur Verantwortung von Städten für die Erhaltung der Biodiversität
Dr. Fritz Schwarz, Naturkundliche Station und Botanischer Garten der Stadt Linz

Biodiversität in Österreich – Was sie bedeutet, warum und wie wir sie erhalten wollen
Mag.a Christine Pühringer, Naturschutzbund Österreich
Biodiversität, das ist Vielfalt von Arten, Genen und Lebensräumen. Österreich ist durch das Zusammentreffen unterschiedlicher Ökosysteme auf engstem Raum ein Hotspot dieser biologischen Vielfalt.
Doch die Vielfalt schwindet – weltweit und auch in Österreich. Eine Million Arten sind weltweit vom Aussterben bedroht. Und auch bei uns werden die roten Listen gefährdeter Lebensräume und ihrer Bewohner immer länger. Seit 1998 ist ein Drittel der Vögel in unserer Kulturlandschaft verschwunden, mehr als die Hälfte der heimischen Schmetterlinge sind gefährdet, genauso wie rund 40% der heimischen Farn- und Blütenpflanzen. Besonders betroffen sind die Insekten: Ihre Bestände sind in den letzten 30 Jahren um rund 80 Prozent zurückgegangen, schätzen ExpertInnen.
Die Gründe für den Verlust an Vielfalt sind fast durchwegs menschengemacht: Wir übernutzen unsere Ressourcen, nehmen immer mehr Flächen in Anspruch, beeinträchtigen und zerstören Lebensräume. Der vom Menschen verursachte Klimawandel tut sein Übriges. Das gefährdet aber auch die Lebensgrundlage der Menschen und den Nutzen biologischer Vielfalt für jedeN EinzelneN. Denn ist die biologische Vielfalt erst einmal verloren, lässt sie sich nicht wiederherstellen.
Damit geht die Grundlage für menschliches Wohlergehen, unsere Lebensversicherung verloren. So hängt die Produktion von Nahrungsmitteln, der Schutz vor Naturgefahren und vieles mehr entscheidend von stabilen, artenreichen Lebensgemeinschaften ab. Chancen und Möglichkeiten, den Negativtrend umzukehren, um dieses wertvolle Gut zu schützen und nachhaltig zu nutzen, gibt es vor allem bei der künftigen Gestaltung unserer Landnutzung. Aber auch jedeR Einzelne kann bei der Sicherung unserer Lebensgrundlagen und einer nachhaltigen regionalen Entwicklung mithelfen.

Wo die Natur in Linz zuhause ist – Biodiversitätshotspots und ihre Erhaltung in der Landeshauptstadt
Mag.a Gudrun Fuß, Naturkundliche Station der Stadt Linz

Die neue österreichische Biodiversitäts-Strategie und ihre Umsetzung
DIin Gabriele Obermayr (BMK)
Gesunder Boden ist eine zentrale Voraussetzung für den Erhalt der Biodiversität. Österreich hat sich als Vertragspartei des Übereinkommens über die Biologische Vielfalt dazu verpflichtet die Biodiversität zu schützen und ihre verschiedenen Komponenten nachhaltig zu nutzen. Die konkreten Ziele und Maßnahmen dafür sollen in einer nationalen Biodiversitäts-Strategie festgelegt werden. Zur Unterstützung der Umsetzung der neuen Strategie wird ein Biodiversitätsfonds eingerichtet.

Stadtklima und Boden
Mag. Johannes Horak, Stadtklimatologe, Umweltmanagement der Stadt Linz

VeranstalterInnen: Naturkundlicher Station und Umweltmanagement der Stadt Linz, Klimabündnis OÖ, Bodenbündnis OÖ und Volkshochschule Linz.

1 Zusammenkunft am 03.09.2021

Termin(e) in Ihren Kalender speichern

Status: Plätze frei

 

Kurs in den Warenkorb legen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.